COVID 19 Schutzmassnahme 

 Version 3.0 / 18.01.2021

Damit wir sicher im Wald sein und bleiben können, hat der Bundesrat entschieden, dass wir einige Schutzmassnahmen haben, an die wir uns halten müssen.  

Hier die Punkte zur Abstands- und Hygieneregeln:

• Wir werden keine Hände schütteln bei der Begrüssung und beim Abschied.
• Die 1,5 Meter Abstandsregel muss am Treffpunkt eingehalten werden.
• Maskenpflicht: Leiterinnen, Erziehungsberechtigte und Kinder ab 12 Jahren tragen eine zertifizierte Hygienemaske (Nasen- und Mundschutz).
• Wir Leiterinnen werden die Kinder neu, ab Montag 18. Januar 2021 wie folgt in Empfang nehmen, bzw. Verabschieden:

Ankunft mit dem Auto: gestaffelt beim Erziehungsberechtigten am Auto abholen und es nach der Waldspielgruppenzeit dort auch wieder in die Obhut der Erziehungsberechtigten übergeben.

Ankunft zu Fuss oder mit der ÖV: Hier bitten wir die Erziehungsberechtigten mit ihrem Kind/ihren Kindern genügend Abstand mind. 1,5m zu den anderen Erziehungsberechtigten und deren        Kind/Kindern einzuhalten. Damit das Kind/die Kinder gestaffelt den Leiterinnen übergeben werden können. Damit die 5 Personen-Regelung eingehalten werden kann.

• Erziehungsberechtigte welche ihr Kind zum Schnuppern oder für die Eingewöhnung begleiten; müssen zwingend eine zertifizierte Schutzmaske tragen, wie auch zu den Leiterinnen und den anderen Kindern einen Abstand von mind. 1,5m einhalten.

• Kinder welche während der Waldspielgruppenzeit Symptome aufweisen, müssen umgehend abgeholt werden.

• Wichtig: Keine kranken Kinder in den Wald schicken.

Die Kinder müssen gesund sein. Was heisst das? :  
(nachfolgender Text ein Auszug des Schutzkonzept des SSLV vom 03.11.2020)

Kind mit Symptomen UND engem Kontakt zu symptomatischer Person
Wenn ein Kind Symptome einer möglichen Ansteckung mit dem neuen Coronavirus hat und engen Kontakt mit einer symptomatischen Person (d.h. Kind über 12 Jahre oder Erwachsener) hatte, dann ist das weitere Vorgehen vom Testresultat der engen Kontaktperson abhängig:

Bei einem positiven Testresultat der engen Kontaktperson:
Das Kind muss zu Hause bleiben und wird in Absprache mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt getestet. Die Eltern erhalten von der Kinderärztin/dem Kinderarzt Informationen zum weiteren Vorgehen.

Bei einem negativen Testresultat der engen Kontaktperson:
Das Kind darf die Waldspielgruppe erst wieder besuchen, nachdem es 24 Stunden kein Fieber mehr hatte oder der Husten sich deutlich gebessert hat.  

Kind mit Symptomen OHNE engen Kontakt zu symptomatischer Person:
Wenn ein Kind Symptome einer möglichen Ansteckung mit dem neuen Coronavirus hat und keinen engen Kontakt mit einer symptomatischen Person (d.h. Kind über 12 Jahre oder Erwachsener) hatte, dann ist das weitere Vorgehen von den Symptomen und vom Gesundheitszustand des Kindes abhängig:

➔Das Kind hat leichte Erkältungssymptome (Schnupfen und/oder Halsweh und/oder leichter Husten) und einen guten Allgemeinzustand:
Das Kind darf die Waldspielgruppe weiterhin besuchen.

➔Das Kind hat Fieber und einen guten Allgemeinzustand:
Das Kind muss zu Hause bleiben. Es darf die Waldspielgruppe erst wieder besuchen, nachdem es 24 Stunden kein Fieber mehr hatte. Die Eltern sollen Kontakt mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt aufnehmen, falls das Fieber des Kindes drei Tage oder länger anhält. Falls beim Kind weitere Symptome (Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Verlust von Geruchs- und/oder Geschmacksinn) auftreten, dann besprechen die Eltern das weitere Vorgehen mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt.

➔Das Kind hat starken Husten und einen guten Allgemeinzustand:
Das Kind muss zu Hause bleiben. Es darf die Waldspielgruppe erst wieder besuchen, wenn sich der Husten innerhalb von drei Tagen deutlich gebessert hat. Die Eltern nehmen Kontakt mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt auf, falls der starke Husten des Kindes länger als drei Tage anhält. Falls beim Kind weitere Symptome (Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Verlust von Geruchs- und/oder Geschmacksinn) auftreten, dann besprechen die Eltern das weitere Vorgehen mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt.  

Das Kind hat Fieber oder starken Husten und/oder einen schlechten Allgemeinzustand:
Die Eltern sollen direkt Kontakt mit der Kinderärztin/dem Kinderarzt aufnehmen, um das Vorgehen zu besprechen.    

Zur Desinfektion der Hände:
Wir werden den Kindern vor dem Essen mit einer milden Seife die Hände waschen. Selbstverständlich nach dem WC, sowie nach Kontakt mit anderen Körperflüssigkeiten.  Wegen der sensiblen Kinderhaut werden wir Desinfektionsmittel nur in dringenden Situationen benötigen.   Kinder können und sollten nicht auf Distanz betreut werden. Dies wäre unvereinbar mit dem Kindswohl. Regelmässig hat das BAG betont, dass Kinder keine entscheidende Rolle bei der Verbreitung des Virus spielen. Somit kann der normale Betrieb der Waldspielgruppe durchgeführt werden.

Die ganzen Massnahmen können unten als Dokument heruntergeladen werden.

Info Corona_Sihlwichtel_V4.pdf 121 KB
Schulferien SJ 2021_22.pdf 113 KB